Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Informationen zum Studium Warum Biologie in Freiburg studieren?
Artikelaktionen

Warum Biologie in Freiburg studieren?

Hallo, du interessierst dich also für den Studiengang Bachelor of Science Biologie in Freiburg. Wir von der Fachschaft Biologie möchten dir einige nützliche Informationen zur Hand geben, die für deine Studienwahl hoffentlich hilfreich sind.

 

Offizielle Infos

Als erstes solltest du dir ein paar "harte Fakten" durchlesen.

Die Stadt und ihre Umgebung

Warum solltest du also in Freiburg studieren? Wer fragt denn so was? Eigentlich nur Leute, die nicht wissen, dass Freiburg eine der schönsten und schnuckeligsten Städte Deutschlands mit einer kaum zu übertreffenden Bilanz an Sonnenstunden pro Jahr ist. Eigentlich hat Freiburg so ziemlich alles zu bieten, was das Studi-Herz höher schlagen lässt: Kneipen, Kinos, Konzerte, Diskos, Baggerseen, Schwimmbäder und vieles mehr.

Auch die Umgebung von Freiburg hat so einiges zu bieten. Nach Westen findet sich der Kaiserstuhl mit hübschen Dörfchen und Wanderwegen durch die Weinberge, die eine geradezu mediterrane Flora und Fauna zu bieten haben. Wer besonders lange wandert, der kommt sogar bis an den Rhein und kann einen Abstecher ins hübsche Elsaß machen, das mittlerweile bekanntlich zu einem anderen Land gehört: Frankreich. Komplettiert wird das Dreiländereck durch die Nähe der Schweiz im Süden. Nach Basel braucht man mit Auto oder Eisenbahn nur geschätzte 40 Minuten. Im Osten schließlich bietet der weltberühmte Schwarzwald hervorragende Möglichkeiten für Wintersport und Wandern.

Die Universität

Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die Universität Freiburg zu den besten des Landes zählt. Zwischen Oktober 2007-2012 durfte sich die Albert-Ludwigs-Universität im erlauchten Kreis der „Exzellenz-Unis“ wähnen, die neben einem Exzellenzcluster und einer Graduiertenschule auch einige Millionen für ein Zukunftskonzept bewilligt bekamen. Alle drei Bereiche sind wesentlich von der Fakultät für Biologie beeinflusst: Das Exzellenzcluster bioss (Biological Signalling Studies), die Graduiertenschule SGBM (Spemann Graduate School of Biology and Medicine) und die tragende Säule des Zukunftskonzepts FRIAS (Freiburg Institude of Advanced Studies). Daneben gibt es FRISYS (Freiburger Initiative für Systembiologie), das ZBSA (Zentrum für Biosystemanalyse), die Sonderforschungsbereiche (SFBs) und Graduiertenkollegs (Ph.D. Program "Computational Neuroscience", International Max Planck Research School for Molecular and Cellular Biology (IMPRS-MCB), Gegenwartsbezogene Landschaftsgenese, Mechanismen neuronaler Signaltransduktion - vom Protein zum Netzwerk, Von der Zelle zum Organ: Molekulare Mechanismen der Organogenese Signalsysteme in pflanzlichen Modellorganismen). Ihr seht also: Hier passiert in der biologischen Forschung ganz schön viel.

Neben der starken Forschung gibt es eine sehr breite Lehre, die fast keine Wünsche offen lässt. Schon legendär ist das Studium Generale, das die Möglichkeit bietet, auch einmal in andere Fachbereiche, sowie Kunst und Kultur hineinzuschnuppern. Der Hochschulsport bietet einen Ausgleich zur schweren geistigen Tätigkeit.

Doch wie kommt man überhaupt an diese tolle Uni? Nun, das ist einfacher als man es sich vorstellt. Lies auf der nächsten Seite weiter...

Die Fakultät

So jetzt mal zu dem Teil der am interessantesten ist für ein Studium der Biologie - die Fakultät für Biologie. Sie besteht aus drei Instituten: Bio 1 (Zoologie), Bio 2 (Mikrobiologie, Biochemie, Botanik, Geobotanik, Pflanzenbiotechnologie, Zellbiologie) und Bio 3 (Genetik, Immunologie, Neurobiologie). Hinzu kommen dann noch die Exzellenzcluster. Die Bio ist gemessen an der Drittmitteleinwerbung sowie an ihrer Beteiligung an verschiedenen Exzellenzanträgen und Großforschungsprojekten forschungsstärkste Fakultät der Albert-Ludwigs- Universität. Woran die Biologie beteiligt ist und was geforscht wird kann man sich hier anschauen. Interessant für Studierende ist auch, dass wir hier eine hervorragende Kommunikation zwischen den Lehrenden, der Verwaltung und den Studierenden haben. Taucht ein Problem auf, findet man immer eine*n Ansprechpartner*in und hat kurz darauf die Lösung. Die Bedenken und Anregungen der Studierenden werden ernst genommen und es wird immer versucht sich weiter zu verbessern. Dafür schaut man sich vor allem die Evaluierungen an, die am Ende jeden Semester von den Studierenden ausgefüllt werden. Dadurch herrscht hier ein angehnehmes Lern-Klima und es macht Spaß sich hier einzubringen.

Benutzerspezifische Werkzeuge