Programm_Nachwuchskonferenz.pdf

Kulturpessimismus und Fortschrittsoptimismus sind      Veranstaltungsort
sinnstiftende   Narrative,   die  viele   populäre  Liefmannhaus (Gästehaus der Albert-Ludwigs-
Darstellungen   von   Geschichte   strukturieren.  Universität Freiburg)
Kulturpessimismus meint hier eine kritische bis       Goethestr. 33-35
ablehnende Haltung gegenüber der Gegenwart mit        79100 Freiburg
ihren   technischen,  kulturellen  und   sozialen  http://www.io.uni-
Entwicklungen, verbunden mit einer potentiell        freiburg.de/downloads/gaestehaeuser/liefmann.pdf
verklärenden Hinwendung zur Vergangenheit. Im
Gegensatz dazu soll Fortschrittsoptimismus eine
positive Grundhaltung gegenüber neuen kulturellen
und gesellschaftlichen Entwicklungen bezeichnen.
                               Organisation
                               Nachwuchsgruppe der DFG-Forschergruppe 875:        Populäre Geschichte und
                               „Historische    Lebenswelten    in   populären
Eine Verhandlung dieser Narrative findet nicht nur auf
inhaltlicher Ebene statt. Sie ist auch bestimmt durch    Wissenskulturen der Gegenwart“
                                                              medialer Wandel
die jeweiligen Medien, in denen populäre Geschichte
generiert wird. So sind populäre Geschichtsdarstellun-
                               http://portal.uni-freiburg.de/historische-lebenswelten
                                                                zwischen
                               AG „Populäre Geschichts- und Wissenskulturen“ der
gen unweigerlich mit Medienwandel verbunden und
werden in Printmedien, Fotografie, Kino, Rundfunk,      Graduiertenschule Sozial- und Kulturwissenschaften
                                                             Fortschrittsoptimismus
Fernsehen,    Internet   verhandelt.    Während
medientechnische Innovationen stets auch eine weitere
                               der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
                               http://www.gsks.uni-freiburg.de/gruppen/ag4
                                                            und Kulturpessimismus
Verbreitung und damit Popularisierung von Geschichte
ermöglichen, stehen kulturpessimistische Positionen
diesen Veränderungen kritisch gegenüber. Neue        Kontakt
Medienformate werden aber nicht nur für           Doris Lechner
fortschrittsoptimistische Darstellungen, sondern auch    doris.lechner@anglistik.uni-freiburg.de
für die Vermittlung kulturpessimistischer Kritik
genutzt.
Während der geplanten Nachwuchskonferenz sollen       Anmeldung
                                                                 Tagung
anhand       vorgestellter      Fallbeispiele  bitte bis zum 10. Juni 2012 an Doris Lechner          22.-24. Juni 2012
Wirkungszusammenhänge von populärer Geschichte
und medialem Wandel in fortschrittsoptimistischen
bzw. kulturpessimistischen Deutungen diskutiert       Kinderbetreuung
werden.                           Es besteht die Möglichkeit einer Kinderbetreuung.     Albert-Ludwigs-Universität
Die interdisziplinäre Veranstaltung richtet sich an     Bitte wenden Sie sich, falls Sie diese in Anspruch
Doktorand_innen sowie Post-Doktorand_innen.         nehmen möchten, bis zum 20. Mai 2012 an Miriam           Freiburg
                               Sénécheau: miriam@senecheau.de
                             9.45  Julia Ilgner (Freiburg)             15.45  Etta Grotrian (Berlin)
Freitag, 22. Juni
                                 Vom uomo universale zum uomo normale.          Geschichtswerkstätten – Geschichtspraxis in
14.00  Begrüßung und Tagungseinführung             (De)heroisierungen und                  der alternativen Bewegung
                                 Geschichtstransformation in fiktiven
14.45  Kaffeepause                                                16.30  Kaffeepause
                                 Künstlerbiographien der klassischen Moderne
                                 (Michelangelo, Raffael, Leonardo)        17.00  Evamaria Müller (Freiburg)
Panel 1: Wandel populärer Geschichtsdarstellungen
                                                             Populäre Vergangenheitsbezüge in Indonesien
und Formate in Rundfunk und Fernsehen          10.30  Diskussion
                                                             – eine Gegenüberstellung mit „westlichen“
15.00  Melanie Fritscher (Freiburg)           11.00  Kaffeepause                       Konzepten
    „Dauerberieselungsanlage oder
                                                         17.45  Diskussion
    Erziehungsmedium?“ – Das Radio in den      Panel 3: Populäre Erzählungen von Bewegung und
    frühen 1950er Jahren am Beispiel der       Beschleunigung                          Abendessen und Abendprogramm
    Geschichtssendungen des SDR-Schulfunks
                             11.30  Nina Reusch (Freiburg)
15.45  Caroline Rothauge (Gießen)                Von Postkutschen, Räubern und der         Sonntag, 24. Juni
    Zwischen Kulturpessimismus und              Eisenbahn – die Geschichte des Reisens in
    Fortschrittsrhetorik: Republik-, Bürgerkriegs-      deutschen Familienzeitschriften (1890-1913)   Panel 5: Technische Innovationen im Spiegel von
    und Diktaturvergangenheit in                                       narratives of progress und narratives of decline
                             12.15  Martin Walter (Bochum)
    populärkulturellen spanischen Fernsehserien
                                 „Truly, there is no poetry about a motor-car“.  9.00  Marcel Berlingshoff (Heidelberg)
16.30  Kaffeepause                       Wahrnehmung und Deutung automobiler           Dystopien des medialen Wandels. „1984“ als
                                 Fortbewegung im Spannungsfeld von            Chiffre des Computerzeitalters in populären
17.00  Julia Oppermann (Rostock)
                                 Fortschrittsglauben und Kulturkritik in         Geschichtsdarstellungen
    Die mediale Gegenwart der Vergangenheit.
                                 britischen Reiseberichten (1890-1939)
    Das ZDF und „Die Deutschen“                                        9.45  Achim Rudolf Eberspächer (Hannover)
                             13.00  Diskussion                        Supernova des Fortschrittsoptimismus?
17.45  Diskussion
                                                             Futorologie, ihre Popularisierung und
                             13.30  Mittagspause
    Abendessen                                                    Wahrnehmung in der BRD der 1960er- und
                                                             1970er-Jahre
                             Panel 4: Kulturpessimismus als Motivation zur
Samstag, 23. Juni                    Entwicklung „alternativer“ Geschichtsbilder       10.30  Kaffeepause
                             15.00  Kristin Oswald (Jena)              11.00  Simon Maria Hassemer (Freiburg)
Panel 2: Populäre Geschichtsnarrative im Wandel         In künftigen Tagen schlägt Jakob wieder         „History itself plays the role of storyline“.
von Kultur und Sprache                      Wurzel, Israel blüht und gedeiht und der         Simulationen des Fortschritts und dystopische
9.00  Theo Jung (Freiburg)                   Erdkreis füllt sich mit Früchten (Jes. 27,6).      Diegesen im Videospiel
    Vom poetischen Ursprung zur prosaischen         Das frühe Judentum als Wissenskultur
                                                         11.45  Diskussion
    Gegenwart. Ein kulturkritisches             zwischen Fortschrittsoptimismus und
    Geschichtsnarrativ im späten 18. Jahrhundert       Kulturpessimismus                12.30  Resumee und Abschlussdiskussion
                                                         13.15  Voraussichtliches Ende der Tagung