Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Anwendungen Anwendungsbeispiel 2 EPR-Spektroskopie
Artikelaktionen

Anwendungsbeispiel 2 EPR-Spektroskopie

Institut für Physikalische Chemie 1

 

Direkte Detektion eines lichtinduzierten Radikalpaars in einem Cryptochrom-Blaulichtrezeptor

zum Bild in voller Größe

Bild oben: Spinpolarisierte Radikalpaare nach Anregung mit blauem Licht
(Zur Vergrößerung bitte das Bild anklicken)

 

Dass Zugvögel sich im Erdmagnetfeld orientieren können, haben sie möglicherweise Cryptochromen zu verdanken. Nun wurde erstmals nachgewiesen, dass diese Proteine nach Anregung mit blauem Licht spinpolarisierte Radikalpaare bilden (siehe Bild oben: FAD = Flavinadenindinukleotid, Trp = Tryptophan). Simulierte EPR-Spektren zeigen, dass die elektronischen Kopplungsparameter dieser Radikalpaare eine Funktion der Cryptochrome als Magnetkompass grundsätzlich möglich machen.

 

Die vollständige Publikation von Till Biskup, Erik Schleicher, Asako Okafuji, Gerhard Link, Kenichi Hitomi, Elizabeth D. Getzoff und Stefan Weber finden Sie als Paper in der Angew. 121, 2008 bzw. im Internet unter Angewandte Chemie Volume 121, Issue 2, Date: January 2, 2009, Pages: 411-415.
(Diese Website ist nur innerhalb des Uni-Netzes direkt erreichbar, Besucher außerhalb des Uni-Netzes müssen sich registrieren).

 

Quelle: Institut für Physikalische Chemie, Lehrstuhl I, Universität Freiburg

Weitere Details finden Sie hier .

 

Benutzerspezifische Werkzeuge