Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung
Artikelaktionen

Forschungsgebiete

Die Forschungsschwerpunkte des AK Mülhaupt umfassen die Synthese, Charakterisierung und Verarbeitung neuer Polymere, Polymerblends und Materialverbunde.

 

1. Neue Polymere, Polymerblends und Materialverbunde

Ziel ist die Synthese von neuen molekularen und supermolekularen Polymerarchitekturen und die Herstellung von neuen Struktur-und Funktionspolymeren mit unkonventionellen Eigenschaftsprofilen. Durch Brückenschlag zwischen Polymerchemie, Polymertechnologie und Bruchmechanik werden neue Wege erforscht, um die Steifigkeits/Festigkeits/Zähigkeits-Bilanz von thermoplastischen und duromeren polymeren Werkstoffen zu verbessern und mikromechanisch zu verstehen. Polymere werden anwendungsspezifisch maßgeschneidert und neue Verfahren für Monomere und Polymere entwickelt. Aktuelle Beispiele für dieses Forschungsfeld sind:

  • kontrollierte radikalische Polymerisation: Makromonomere, Telechele und Blockcopolymere
  • Nutzung und Maßschneidern von supramolekularen Bausteinen für die Polymerchemie ("Tektone")
  • Nanocomposite (Verbundwerkstoffe im Spritzguß)
  • verstärkte polymere Gläser (Transparenz & Schlagzähigkeit)
  • Multiphasenpolymere mit cokontinuierlichen Phasen ("Skelettstrukturen")
  • anorganisch/organische Hybridmaterialien, z.B. funktionalisierte Silikate
  • Zähmodifizierung von Duromeren, z.B. Epoxidharzen und Acrylaten
  • neue Duromerharze (Acrylate, Epoxide, Phenolharze, UP, Oxazoline)
  • morphologische und bruchmechanische Untersuchungen an strukturierten Netzwerken
  • interpenetrierende und semi-interpenetrierende Netzwerke
  • Dentalcomposite und Schwundkompensation
  • gefüllte Polymere und Nanocomposite
  • Kompatibilisierte Polymerblends
  • neue Hochleistungspolymere, z.B. Polyarylene
  • alternierende und Cyclo-Copolymerisation
  • Photoinitiierte und Mikrowellen-aktivierte Polymerisation
  • Flüssigkristalline Polymere
  • Nutzung nachwachsender Rohstoffe, z.B. Lignin, Pflanzenöle, Kohlenhydrate, Proteine, Holz ("Flüssigholz", "Holz im Spritzguß")

 

2. Katalyse und Polyolefine

Ziel ist die Erforschung der übergangsmetallkatalysierten Oligo- und Polymerisation, bessere Nutzung preiswerter petrochemischer Rohstoffe sowie Steuerung der Materialeigenschaften durch maßgeschneiderte Katalysatoren und Verfahren, Beispiele dafür sind:

  • neue Katalysatoren und Verfahren, z.B. Metallocene und Katalysatoren für polare Monomere
  • Trägerkatalysatoren
  • StereoselektivePolymerisation, z.B. Polypropylen, Acrylate;
  • Copolymerisation, z.B. Ethen, Propen, 1-Okten, 1,5-Hexadien, Styrol, Acrylate, Vinylacetat, CO
  • Reaktionskalorimetrie und kintetische Untersuchungen
  • Blends
  • maßgeschneiderte Polyolefine
  • Rheologiekontrolle durch Verzweigung
  • Blockcopolymere

 

3. Reaktive Polymerverarbeitung (Spritzguß, Extrusion, RIM, RTM, Pressen)

Ziel ist die Erforschung des Potentials von chemischen Reaktionen in Polymerschmelzen für die Herstellung neuer polymerer Werkstoffe und Diversifizierung von Standardkunststoffen und Biopolymeren. Wichtige Ziele sind in-situ Composite ("Verbundwerkstoffe im Spritzguß","Holz im Spritzguß") und neue nanostrukturierte Werkstoffe.

  • neue Blends ("reactive blending") mit in situ erzeugten Phasenvermittlern
  • Compounds mit cokontinuierlichen Phasen
  • Oxazolin-Zwischenprodukte für die Reaktionsextrusion
  • in situ Verkapselung und Kompatibilisierung von Füllstoffen
  • "Bio"-Werkstoffe: thermoplastisches Celluloseacetat, Pflanzenfasern-Composite
  • FTIR Analyse von chemischen Reaktionen
  • Polymere Nanocomposite auf Schichtsilikatbasis
  • "Rapid Prototyping" mit CAD-gesteuerten 3D Plottern

 

4. Polymernanopartikel und Dispersionen

Ziel sind Herstellung und Charaktersierung sowie Anwendungen von Polymernanopartikeln mit neuen Architekturen:

  • Emulsionspolymerisation
  • nicht-wässrige Dispersionspolymerisation
  • neue Tenside und amphiphile Blockcopolymere
  • Dendrimere und hyperverzweigte Polymere
  • Verkapselungen
  • Kern/Schale-Partikel, z.B. auf Fluoracrylat-Basis
  • Filmbildung von Dispersionen (AFM, ESEM)

 

5. Spezialpolymere und Anwendungen

Ziel sind für spezifische Anwendungen maßgeschneiderte Polymere:

  • Proteinkonjugate mit Dendrimeren für Krebstherapie
  • Flüssigkautschuke für die Zähmodifizierung
  • Membrane für Gastrennung
  • Membrane und Polyelektrolyte für Brennstoffzellen
  • Haftvermittler
  • Rohstoffe für Klebstoffe, Lacke und formulierte Systeme
  • Biomaterialien für "Tissue Engineering"

 

6. Polymercharakterisierung

  • Transmissions- und Rasterelektronenmikroskopie (TEM, REM, ESEM)
  • Bildverarbeitung
  • Rastersondenmethoden (AFM)
  • Chromatographie (HPLC, GPC)
  • Massenspektroskopie (MALDI-TOF)
  • Thermoanalyse (DSC, TGA, DMA)
  • Spektroskopie (NMR, FTIR)
  • mechanische und rheologische Eigenschaften
Benutzerspezifische Werkzeuge