Uni-Logo
PD Dr. Jutta Heinz

Publikationen

 Schriftenverzeichnis

 

A.        Monographien

B.        Edition

C.        Herausgabe

D.        Anthologien

E.        Periodika

F.         Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften

G.        Handbuchartikel

H.        Aufsätze in Publikumszeitschriften

I.          Rezensionen

 

 

A.        Monographien

Wissen vom Menschen und Erzählen vom Einzelfall. Untersuchungen zum anthropologischen Roman der Spätaufklärung. Berlin/New York 1996 (= Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 6 [240]).

Rezensionen: Gabriele Dürbeck, in: Das achtzehnte Jahrhundert Bd. 21/2 (1997); Alexander Košenina, in: Zeitschrift für Germanistik, Bd. 7.3 (1997), S.648-650; Monika Nenon, in: British Journal for Eighteenth-Century Studies Bd. 21.1 (1998); Ingrid Weber, in: Comparativ Bd. 2 (1998); Walter Erhart, in: IASL online. URL: http://iasl.uni-muenchen.de/ (29.12.1998); R. Krebs, in: Etudes Germaniques (1999), S. 309; Gerhard Sauder, in: Germanistik 40.1 (1999), Nr. 772. 

Narrative Kulturkonzepte. Wielands Aristipp und Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre. Zu Begriff und Theorie der Kultur in Wissenschaften und Literatur. Heidelberg 2006 (= Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800. Ästhetische Forschungen 13).

Rezensionen: Carola Hilmes, in: Germanistik 47.3-4 (2006), S. 826; Franziska Schößler, in: IASLonline [10.12.2007]; Henriette Herwig, in: Goethe-Jahrbuch 124 (2007), S. 279-281; Ulrike Landfester, in: Kulturpoetik 8.2 (2008); Ehrhard Bahr, in: Lessing Yearbook 38 (2010), S. 291-292.

Johann Karl Wezel. Hannover 2010 (Meteore 4).

Ein Leuchtturm für Sokrates. 26 Alltagsbegriffe philosophisch durchleuchtet. Heidelberg 2011.

Clemens Brentanos dramatisches Frühwerk. Eine produktionsästhetische Studie. Heidelberg 2019.

 

B.        Editionen

Johann Karl Wezel: Versuch über die Kenntniß des Menschen. Rezensionen. Bd. 7 der Gesamtausgabe in 8 Bänden, hg. von Jutta Heinz und Cathrin Blöss. Heidelberg 2002.

Rezensionen: Wolfgang Albrecht, in: Germanistik (2002), Nr. 2174; Ernst Stöckmann, in: Wezel-Jahrbuch 5 (2003); Rainer Godel, in: Das achtzehnte Jahrhundert 27.2 (2003); Eric Achermann, in: Cardanus. Jahrbuch für Wissenschaftsgeschichte 4 (2004), S. 118–123.

Johann Karl Wezel: Robinson Krusoe. Bd. 2.2 der Gesamtausgabe in 8 Bänden, hg. von Wolfgang Hörner und Jutta Heinz. Heidelberg 2016.

„Es ward als ein Wochenblatt zum Scherze angefangen“. Das Journal von Tiefurt. Hg. von Jutta Heinz und Jochen Golz. Göttingen 2011 (= Schriften der Goethe-Gesellschaft 74). 

Rezensionen: Siegfried Seifert, in: Goethe-Jahrbuch 128 (2011); Elke Dreisbach, in: Zeitschrift für Germanistik N.F. 2 (2012); Jochen Strobel in: literaturkritik.de, 3 (März 2012)

Clemens Brentano: Bd. 15.3 der Frankfurter Brentano-Ausgabe: Lesarten und Erläuterungen zu Dramen II/2. Hg. von Jutta Heinz unter Mitarbeit von Christina Sauer und Cornelia Ilbrig. Stuttgart 2014.
 

  

C.        Herausgabe

Ungesellige Geselligkeit. Festschrift zum 60. Geburtstag von Klaus Manger, hg. von Andrea Heinz, Jutta Heinz und Nikolas Immer. Heidelberg 2005.

Wieland-Handbuch. Hg. von Jutta Heinz. Stuttgart/Weimar 2008.

Rezensionen: Clarissa Höschel, in: literaturkritik.de (Januar 2009); Hansjürgen Blinn, in: IFB 08-1/2-188; Ritchie Robertson, in: Das achtzehnte Jahrhundert 33.2 (2009); Jürgen Werner, in: Forum Classicum 3/09

 

D.        Anthologien

Bekenntnisse eines glücklichen Skeptikers. Ein Johann Karl Wezel Lesebuch. Hg. von Jutta Heinz. Heidelberg 2019.

Zitate kluger Frauen. Von Anna Amalia bis Sibylle Berg. Hg. von. Jutta Heinz unter Mitarbeit von Cornelia Ilbrig und Nicole Kabisius. Weimar 2014.

 

E.        Periodika

Wezel-Jahrbuch 5 (2002); Wezel-Jahrbuch 6/7: Tagungsband Wezel-Kolloquium 2004 (2003/04); Wezel-Jahrbuch 8 (2005); Wezel-Jahrbuch 9 (2007); Wezel-Jahrbuch 10: Tagungsband Literatur und Skepsis in der Aufklärung (2008)

Wieland-Studien 6 (2010), hg. von Jutta Heinz, Dieter Martin, Hans-Peter Nowitzki und dem Wieland-Archiv Biberach

 

F.        Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften

18. Jahrhundert

Aufklärung, Allgemeines

(1)       Architektur des Erhabenen. Eine Besichtigung von Immanuel Pyras Tempel der wahren Dichtkunst. In: Theodor Verweyen (Hg.), Dichtungstheorien der Frühaufklärung. Tübingen 1995 (= Hallesche Beiträge zur Aufklärungsforschung 1), S. 73-85.

(2)       Vernünftige Leidenschaften, soziale Tugenden und Fülle des Herzens – der empfindsame Roman der Aufklärung als gattungs- und mentalitätsgeschichtliches Modell. In: Sprache als Schlüssel zur W elt. Hg. von der Philosophischen Fakultät der Universität Prešov. Prešov 1997, S .179-192.

(3)       »Ein Park, der blosse einfache Natur ist« – zu einigen Parallelen von Gartenkunst und Romantheo­rie im 18. Jahrhundert. In: Günter Oesterle/Harald Tausch (Hg.): Der imaginierte Garten. Göttingen 2001, S. 253-270.

(4)       »Eine Art – wie der Merkur hätte werden sollen«. Programmatik, Themen und literaturpolitische Positionen des Teutschen Merkur und des Deutschen Museum im Vergleich. In: Andrea Heinz (Hg.), Der Teutsche Merkur – die erste deutsche Kulturzeitschrift. Heidelberg 2003, S. 108-130.

(5)        KulturKlassiker: Johann Christoph Adelung (1732-1806): ›Versuch einer Geschichte der Cultur des menschlichen Geschlechts‹ (1782). In: KulturPoetik 5.2 (2005), S. 256-263.

(6)        Empfindsame Wissenschaft. Zur Vermittlerfunktion der »schönen Wissenschaften« bei Gellert. In: Gellert und die empfindsame Aufklärung. Wissens- und Kulturtransfer um 1750. Hg. von Sibylle Schönborn und Vera Viehöver. Berlin 2008, S. 23-37.

(7)        »Glücklicher Skepticismus« oder zerstörerischer Universalzweifel? Einleitung und Überblick. In: Skepsis und Literatur in der Aufklärung. Hg. von Jutta Heinz und Cornelia Ilbrig. Hannover 2008 (= Wezel-Jahrbuch. Studien zur europäischen Aufklärung 10), S. 9-20.

(8)        »Ich habe ehemäßig geschrieben« – Beziehungsmodelle und Erzählformen im Umbruch. In: Wezel-Jahrbuch 12/13 (2011), S. 79-108.

(9)        Urszenen, Schwellenlektüren und ›Wünschperioden‹ – zu Kindheitszäsuren in Erzähltexten um 1800. In: Alterszäsuren. Zur Reflexion von Zeitvorstellungen in Lebensaltermodellen. Hg. von Thorsten Fitzon u.a. Berlin 2011, S. 377-405.

(10)     »Für Weltleute hinreichend« – Popularästhetik in Sulzers Allgemeiner Theorie der schönen Künste. In: Johann Georg Sulzer (1720-177). Aufklärung zwischen Christian Wolff und David Hume. Hg. von Frank Grunert und Gideon Stiening. München 2011, S. 191-208.

(11)     »Neither more allegories nor mere history« - Multi-layered Symbolism in Karl Philipp Moritz’ Andreas Hartknopf. In: Helmut Hühn/James Vigus (Hg.): Symbol and Intuition: Comparative Studies in Kantian and Romantic-Period Aesthetics. Oxford 2013, S. 60-80.

(12)     Vertrauen. Eine anti-skeptizistische Strategie und ihre Geschichte. In: Wezel-Jahrbuch 14/15. Hg. von Cornelia Ilbrig und Sikander Singh. Hannover 2013, S. 13-44.

(13)     »Der leichte, faßliche, gefällige Philosoph für die Welt« – Popularphilosophie und Ästhetik des Vergnügens im Leipzig der Spätaufklärung. Erscheint in: Ermlitz. Schauplatz und Musenhort der Sächsischen Romantik. Hg. von Dorothea Böck. Beucha 2014.

(14)     Etymologie als Voraussetzung einer »vernünftigen Metaphysik«. Tetensʼ Frühschriften zur Etymologie. Erscheint in: Gideon Stiening/Udo Thiel (Hg.): Johann Nicolaus Tetens (1736-1807) und die Tradition des europäischen Empirismus. Berlin 2014.

(15)     Die »Wissenschaft der Beurtheilungskunst«. Georg Friedrich Meiers Abbildung eines Kunstrichters. Erscheint in: Gideon Stiening/Frank Grunert (Hg.): Georg Friedrich Meier. Philosophie zwischen populärer Reproduktion und theoretischer Innovation. 2014.

(16)     Lesenlernen. Materialität und kognitive Praktiken in Lesebüchern vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Erscheint in: Thomas Bremer (Hg.): Materialitätsdiskurse der Aufklärung. Bücher, Bilder, Praxen. Halle-Wittenberg 2017, S. 105-136.

(17)     "In der rechten Hand das Spinnrad, in der linken das Buch" - Lektüreszenen in weiblichen Autobiographien zwischen 1750 und 1800. In: Das Abseits als Zentrum. Autobiographien von Außenseitern im 18. Jahrhundert. Hg. von Francoise Knopper und Wolfgang Fink. Halle-Wittenberg 2017, S. 157-182.

(18)     Empfindsamkeit als Lebenspraxis, Denkhaltung und Formprinzip. Der ›ganze Gellert‹. Erscheint in: L’art epistolaire entre civilité et civisme: de Gellert à Humboldt (Cahiers d’Etudes Germaniques 70). Hg. von
Wolfgang Fink. 2016.

(19)      Der »deutsche Edelmann und sein Hauslehrer«. Johann Georg Feders Neuer Emil im Kontext der pädagogischen Debatten der Zeit. In: Johann Georg Heinrich Feder. Empirismus und Popularphilosophie zwischen Wolff und Kant. Hg. von Hans-Peter Nowitzki, Udo Roth und Gideon Stiening. Berlin/Boston 2018, S. 295-316.

(20)     Ist eine populäre Philosophie möglich? Christian Garve als exemplarischer Popularphilosoph. Erscheint in: Christian Garve (1742-1798), Philosoph und Philologie der Aufklärung. Hg. von Gideon Stiening und Udo Roth. 2018

 

Literatur und Anthropologie im 18. Jahrhundert

(21)     Verletzungen der Diät und der Moral. Medizinisch-anthropologischer vs. literarischer Diskurs über die Hypochondrie in M.A. v. Thümmels Reisen in die mittäglichen Provinzen. In: Daniel Fulda/Thomas Prüfer (Hg.), Faktenglaube und fiktionales Wissen. Zum Verhältnis von Wissen­schaft und Kunst in der Moderne. Frankfurt a.M./Bern u.a. 1997, S. 43-68.

(22)     Gedanken-Essays – Anthropologische und ästhetische Ansätze zur Bewältigung der Wirklichkeit bei Meier, Krüger und Nicolai. In: Carsten Zelle (Hg.): Hallesche Psychomediziner und die Anfänge der Anthropologie in der deutschsprachigen Frühaufklärung. Halle 2002, S. 141-155.

(23)     Mechanical Association of Ideas or »Games of Dice« of the Soul? Anthropological Concepts of the Dream in the Late Enlightenment. In: Bernard Dieterle/Manfred Engel (Hg.): The Dream and the Enlightenment/Le Rêve et les Lumières. Paris 2003, S. 89-104.

(24)     Literarische oder historische Anthropologie? Zur Möglichkeit interdisziplinären Arbeitens am Beispiel von Literatur und Anthropologie im 18. Jahrhundert. In: Carsten Zelle/Walter Schmitz (Hg.): Innovation und Transfer – Naturwissenschaften, Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert. Dresden 2004, S. 195-207.

(25)      »Eben so viel feine Beobachtungsgabe, als philosophischen Scharfsinn« –anthropologische Charakteristik in Platners ›Philosophischen Aphorismen‹. In: Ernst Platner (1744-1819). Konstellationen der Aufklärung zwischen Philosophie, Medizin und Anthropologie. Hg. von Gideon Stiening u. Guido Naschert (= Aufklärung 19, 2007). Hamburg 2007, S. 197-220.

(26)      »Unendlicher Bildungstrieb« – Zu Blumenbachs »Bildungstrieb« und seiner Rezeption in Philosophie und Literatur. In: Naturforschung und menschliche Geschichte. Hg. von Thomas Bach u. Mario Marino. Heidelberg 2011, S. 175-204.

(27)      »Geographie der dichtenden Seele« – die Entwicklung einer naturalistischen Ästhetik in Herders Volkslied-Projekt. Erscheint in: Der ganze Mensch – die ganze Menschheit: Völkerkundliche Anthropologie, Literatur und Ästhetik um 1800. Hg. von Stefan Hermes und Sebastian Kaufmann. Freiburg 2014.

(28)      Der Weltreisende als Heros der praktischen Urteilskraft: Georg Forsters Cook der Entdecker. In: Georg-Forster-Studien XX (2015), S. 17–32.

Christoph Martin Wieland

(29)     Von der Schwärmerkur zur Gesprächstherapie. Symptomatik und Darstellung des Schwärmers in Wielands Don Sylvio und Peregrinus Proteus. In: Wieland-Studien Bd. II (1994), S. 33-53.

(30)     Ein »bloß menschlicher Mensch« zu sein – zum Humanitätsbegriff in Wielands Essays. In: Volker C. Dörr/Michael Hofmann: »Verteufelt human?« Zum Humanitätsideal der Weimarer Klassik. Berlin 2008, S. 69-84.

(31)     Was ist Wahrheit? Skeptischer Zweifel und Gefühlsgewissheit bei Rousseau, Hume und Wieland. In: Skepsis und Literatur in der Aufklärung. Hg. von Jutta Heinz und Cornelia Ilbrig. Hannover 2008 (= Wezel-Jahrbuch. Studien zur europäischen Aufklärung 10), S. 57-76.

(32)     »Feereyn« oder »ganz einfache Geschichtchen«? – Dichterwillkür und »Dichterfreyheit« im Hexameron von Rosenhain. In: Walter Erhart/Lothar van Laak (Hg.): Wissen – Erzählen – Tradition. Wielands Spätwerk. Berlin 2010, S. 253–276.

(33)     Shakespeare im Teutschen Merkur. In: Wieland-Studien 8 (2013), S. 59-72.

(34)     Christoph Martin Wieland. In: Michael Hofmann (Hg.): Aufklärung. Epoche – Autoren – Werke. Darmstadt 2013, S. 91-106.

(35)     Kosmopolitismus vs. Parteigeist – Ästhetische Erziehung zur politischen Urteilskraft in Wielands Essays zur Französischen Revolution. In: Miriam Seidler: Die Grazie tanzt. Schreibweise Christoph Martin Wielands. Frankfurt a.M. u.a. 2013, S. 237-256.

(36)     Der „Hang zum Wunderbaren“ und die „Liebe zum Wahren“ - Märchen und Aufklärung bei Wieland. Erscheint in: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 2014.

(37)    Wieland und die Frauen. In: Die Pforte. Veröffentlichungen des Freundeskreises Goethe-Nationalmuseum e. V. 2014.

(38)      »In der That giebt es keine einfachere Wissenschaft als die Politik«. Der politische Wieland. Skizze eines Forschungsprojekts. In: Wieland-Studien 9 (2016),S. 237-254.

(39)      »Originalität«, »Genialität« und »Sexualität«. Wieland und die Frauen der Renaissance. In: Wieland-Studien 10 (2017), S. 183-204.

(40)      »Das Ganze durch eine geheime und gewissermaßen unbekannte Kette zu verbinden« – Zivilisierung und polyperspektivischer Briefroman bei Montesquieu und Wieland. In: Cahiers d'Etudes Germaniques 70 (2016), S. 251-266.
 

→ s. auch unter . F. Handbuchartikel.

 

Johann Karl Wezel

(41)      Erzählen statt Klassifizieren. Wezels Theorie der Empfindungen in seinem Versuch über die Kenntniß des Menschen im Kontext zeitgenössischer Affektenlehren. In: Alexander Košenina/Christoph Weiß (Hg.): Johann Karl Wezel (1747-1819). St. Ingbert 1997, S. 237-257.

(42)     Warum Wezel? In: Irene Boose (Hg.): Warum Wezel? zum 250. Geburtstag eines Aufklärers. Heidelberg 1997, S. 9-15.

(43)      Wezel und die Frauen. Prototypen feministischer Argumentationsstrukturen im späten 18. Jahrhundert? Wezel-Jahrbuch 4 (2001), S. 120-141.

(44)    »Das ganze geheime Triebwerk seiner Kunst« – Zur Aktualität Johann Karl Wezels. In: Wezel-Jahrbuch 5 (2002), S. 9-24.

(45)   »Das ganze Leben ist ein Spiel« – Wezels ›Kakerlak‹ als Antwort auf ›Belphegor‹. In: Wezel-Jahrbuch 6 (2003/2004), S. 215-234.

(46)     Wezel und Schiller. Eine (Nicht-)Parallelbiographie. Ein Beitrag von vielen Beiträgen zum Schiller-Jahr. In:
            Wezel-Jahrbuch 8 (2005), S. 188-205.

(47)     Von der Satire zur Beobachtungsgeschichte – kleine Prosaformen im Werk Johann Karl Wezels. In:
            Alexander Košenina/Carsten Zelle (Hg.): Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830).
            Hannover 2011, S. 101-116.

→ s. auch unter . A. Monographien; D. Periodikum

 

Weimarer Klassik, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller

(48)     Ueber die Mittel Naturgeschichte gemeinnütziger zu machen – Bertuchs Entwurf eines populär­wissenschaftlichen Forschungs- und Verlagsprogramm. In: Gerhard R. Kaiser/Siegfried Seifert (Hg.): Friedrich Justin Bertuch (1747-1822) – Verleger, Schriftsteller und Unternehmer im klassi­schen Weimar. Tübingen 2000, S. 659-671.

(49)    Spazierengehen, Wandern, Bleiben – Kulturkonzepte bei Schiller und Goethe. In: Klaus Manger (Hg.): Goethe und die Weltkultur. Heidelberg 2003, S. 311-330.

(50)     Kulturelle Identität als »Einheit in der Mannigfaltigkeit« – Zur Begriffsgeschichte von Kultur und Identität und literarischen Identitätskonzepten um 1800. In: Gonthier-Louis Fink/Andreas Klinger (Hg.): Identitäten – Erfahrungen und Fiktionen um 1800. Frankfurt a.M. 2004, S. 135-153.

(51)     »Philosophischpoetische Visionen«. Schiller als philosophischer Dilettant. In: Dilettantismus um 1800. Hg. von Andrea Heinz und Stefan Blechschmidt. Heidelberg 2007, S. 185-204.

(52)     »Die wahre, die tätige, produktive Freundschaft«. Die Freundschaft von Goethe und Schiller im Spiegel ihres Briefwechsels. In: Rituale der Freundschaft. Hg. von Klaus Manger und Ute Pott. Heidelberg 2007, 193-205.

(53)     Kulturelles Gedächtnis um 1800. Die ethische und ästhetische Neufunktionalisierung der Antike in Schillers ›Die Götter Griechenlands‹. In: Convivium academicum 2004. 250 Jahre Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Hg. von Klaus Manger. Erfurt 2007, S. 225-243.

(54)     Freude, Freundschaft, Beschäftigung. Zur Poetologie der Gefühle in Schillers Lyrik. In: Der ganze Schiller. Hg. von Klaus Manger in Verbindung mit Nikolas Immer. Heidelberg 2007, S. 233-250.

(55)     »Durch und durch materialistisch« oder »voll innern heiligen Lebens«? Zur zeitgenössischen Rezeption von Goethes Wahlverwandtschaften. In: Goethes Wahlverwandtschaften. Werk und Forschung. Hg. von Helmut Hühn. Berlin 2010, S. 433-458.

(56)     »Körper und Stimme leiht die Schrift dem stummen Gedanken« - Schillers Gedankenlyrik. In: Schillers Lyrik. Hg. von Silke Henke und Nikolas Immer. Weimar 2012, S. 11-32.

(57)     Kindsmörderinnen, Familienväter, Homunculi – Literarische Geburten bei Goethe und Schiller. In: Publications of the English Goethe Society 81.3 (2012), S. 152-165.

(58)     »Der Dichter ist der einzig wahre Mensch« - Metamorphosen des Schöpferischen. In: Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800. Hg. von Olaf Breidbach. München 2014.

(59)     »In die Seele wie in einen Spiegel schauen«. Die Rousseau-Übersetzung von Prinz August von Gotha im Journal von Tiefurt. Erscheint in: Rousseaus Welten. Hg. von Antonio Roselli. Würzburg 2014.

(59)     Ein Ganzes schaffen - Denkmodelle von künstlerischer Schöpfung am Paradigma des Organismus um 1800. In: Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali", XIX (2014), pp. 83-102.
http://hdl.handle.net/10077/10626

(60)     »Der Dichter ist der einzig wahre Mensch« - Metamorphosen des Schöpferischen. In: Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800. Hg. von Olaf Breidbach, Klaus Manger und Georg Schmidt. Paderborn 2015, S. 159-186.

(61)      Abseits des »kleinen Rennwagens« der Welt. Prinz August von Sachsen-Coburg-Altenburg als Schriftsteller. In: Die Welt der Ernestiner. Eine Lesebuch. Hg. von Siegrid Westphal, Georg Schmidt und Hans-Werner Hahn. Wien/Köln/Weimar 2016, 108-116.
 

19. Jahrhundert

(62)    »Aber ich hab’ sie verstanden«. Geselliges und ungeselliges Sprechen in Büchners Leonce und Lena. In: Ungesellige Geselligkeit. Festschrift zum 60. Geburtstag von Klaus Manger. Hg. v. A. Heinz, J. Heinz, N. Immer. Heidelberg 2005, S. 247-258.

(63)   »Es hatte nun die Zeit ihr Recht verloren« – Zeit und Poesie in Novalis’ Astralis-Gedicht. In: Zeit der Darstellung. Ästhetische Eigenzeiten in Kunst, Literatur und Wissenschaften. Hg. v. Helmut Hühn und Michael Gamper. Hannover 2014, S. 191-208.

(64)     Verspätete Schwärmerkuren? Eduard Mörikes Die geheilte Phantastin. Erscheint in: Der Erzähler Eduard Mörike. Hg. von Barbara Potthast. Heidelberg 2018.

20. Jahrhundert

(65)     »Auf einmal weiß ich viel von den Fontänen« – Metamorphosen eines Jugendstilmotivs bei Rainer Maria Rilke. In: Andreas Beyer/Dieter Burdorf (Hg.): Jugendstil und Kulturkritik. Zur Literatur und Kunst um 1900. Heidelberg 1999, S. 177-194.

(66)     Rollenlyrik im Buch der Bilder. Zum Verwandlungspotential einer unterschätzten lyrischen Gattung. In: Blätter der Rilke-Gesellschaft 26 (2008), S. 168-192.

(67)     Grenzüberschreitung im Gleichnis. Liebe, Wahnsinn und »andere Zustände« in Robert Musils Mann ohne Eigenschaften. In: Dorothea Lauterbach/Uwe Spörl/Uli Wunderlich (Hg.): Grenzsituationen. Wahrnehmung, Bedeutung und Gestaltung in der neueren Literatur. Göttingen 2002, S. 235-256.

(68)     KulturKlassiker: Norbert Elias (1897-1990). In: KulturPoetik 7.1 (2007), S. 98-206.

(69)     Paul Celans Es ist alles anders. In: Joanna Roszak (Hg.): Kartki Celana. Interpretaticje. Krakow 2012, S. 26-30. [in polnischer Sprache]

(70)     Günter Grass: Ein weites Feld. »Bilderbögen« und oral history. In: Gegenwartsliteratur 1 (2002), 21-38.

(71)     Zwischenräume. Zu einem Motivkomplex in Rilkes zweiter Duineser Elegie und dessen Tradition. In: World Literature Studies 5 (2012), S. 38-49.

(72)     Cézanne-Erlebnisse bei Rainer Maria Rilke und Peter Handke. Ansätze zu literarischen Phänomenologie. In: Hofmannsthal-Jahrbuch 21 (2013), S. 367-389.

(73)     Vom Sieg des Zauberlehrlings in Kalkutta. Günter Grass, Zunge zeigen. In: Freipass. Eine Schriftenreihe der Günter und Ute Grass Stiftung, Bd. 1 (2015), S. 198-210.

(74)     Der moderne Essay als Imaginations- und Erfahrungsraum bei Virginia Woolf. In: Michael Ansel/Jürgen Egyptien/Hans-Edwin Friedrich (Hg.): Der Essay als Universalgattung des Zeitalters. Amsterdam 2016, S. 225-245.

(75)     "Der Traum vom umfassenden, alldurchlässigen Buch" – Existentielles Lesen und Schreiben in Peter Handkes Versuchen. Erscheint in: Thorsten Carstensten (Hg.): Die tägliche Schrift. Peter Handke als Leser, Bielefeld 2018.
 

Methodisches

(76)     Manfred Engel/Jutta Heinz: Bibliographieren per Computer. Die Erlanger Literaturdatenbank LITDOK als Beispiel für den Einsatz elektronischer Datenverarbeitung in der Komparatistik. In: Mitteilungen der dt. Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 1994, S. 77-87.

(77)     Brückenschläge. Zum Verhältnis begrifflicher und bildlicher Erkenntnis in Literatur und Kulturwissenschaft. In: KulturPoetik 6.1 (2006), S. 1-19.

 

G.        Handbuchartikel

Art. ›Die frühen Zyklen‹; ›Das Buch der Bilder‹; ›Einzelgedichte bis 1902‹. In: Rilke-Handbuch. Hg. von Manfred Engel. Stuttgart 2004 (S. 182-210; 227-238; 290-296).

Art. ›Christoph Martin Wieland‹. In: Religion in Geschichte und Gegenwart. 4. Aufl. Bd. 8. Tübingen 2005; englische Übersetzung: Religion Past & Present. Vol. XIII, p. 480.

Artikel im Metzler Literatur Lexikon, hg. von Dieter Burdorf, Burkhard Mönninghoff und Christoph Faßbender. Stuttgart/Weimar 200

·         Aufklärung, Empfindsamkeit

·         Roman, Romantheorie, anthropologischer Roman, Bildungs- und Entwicklungsroman, Erziehungsroman, Ich-Roman, philosophischer Roman, Transzendentalroman, Zeitroman

·         Belehrung, Gedankenlyrik, Geistergespräch, Grazie, schöne Seele, StimmungKultur, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft, cultural studies, Kulturanthropologie, Kulturgeschichte, Kulturpoetik, Ideengeschichte

·         Determination, Emanzipation, Evolution, Homologie, Kontinuität, Performanz, Rekursivität

Art. ›Wieland und die Philosophie‹, ›Nachlaß des Diogenes von Sinope‹, ›Die geheime Geschichte des Philosophen Peregrinus Proteus‹, ›Agathodämon‹, ›Wielandizität‹. In: Wieland-Handbuch. Hg. von Jutta Heinz. Stuttgart/Weimar 2008.

Art. Rainer Maria Rilke: ›Das Buch der Bilder‹. In: Kindlers Literatur Lexikon, 3. Auflage. Hg. von Ludwig Arnold. Stuttgart 2009 (wieder abgedruckt in: Rainer Maria Rilke. Gedichte. Frankfurt a.M. 2008, S. 455-457).

Art. ›Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande‹, ›Literaturkritische Schriften‹, ›Kleine nachgelassene Schriften und Fragmente‹, ›Gedichte‹. In: Kafka-Handbuch. Hg. von Bernd Auerochs und Manfred Engel. Erscheint Stuttgart 2010 (S. 102-111; 134-143; 143-151; 371-377).

Art. ›Zerstreute Blätter‹. In: Herder-Handbuch. Hg. von Heinrich Clairmont, Stefan Greif und Marion Heinz. München 2015. S.565-573

Art. ›Johann Karl Wezel‹. Erscheint in: NDB Bd. 26 (2016).

 

H.        Aufsätze in Publikumszeitschriften

Von der Teufelswette zum globalisierten Verbrechen – Das Böse in der Kriminalliteratur. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 17 (2003), S. 42-47.

Dem Vergessen entrissen. Das Tagebuch als Lebensspeicher. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 18 (2004), S. 16-21.

»Der Scherbenberg der Gefühle«. Die wirklichkeitsverändernde Kraft der Gefühle bei Robert Musil. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 20 (2005), S. 42-47.

Wo ist der Weise zu Hause? Der Philosoph als Kosmopolit. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 23 (2007), S. 19-23.

Marke und Metaphysik. Die Scheinwirklichkeit der Warenwelt. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 27 (2009), S. 20-25.

Zarathustra in der Wellness-Oase. Ein Lob des „kleinen Glücks“. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 28 (2010), S. 33–39. Wieder veröffentlicht in: 18 Antworten auf die Frage nach dem Glück. Ein philosophischer Streifzug. Hrsg. von Siegfried Reusch. Stuttgart 2011, S. 157-168.

Verallgemeinerung ist die Krux der Neurowissenschaften. Interview mit Bettina Pfleiderer. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 33 (2013), S. 30-37.

Begehren kann man nicht vorschreiben. Interview mit Judith Butler, Übersetzung aus dem Englischen. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 33, (2013), S. 44-49.

Katzenphilosophie. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 34 (2013), S. 90f.

Ich hab' ein Geheimnis. In: Der blaue Reiter. Journal für Philosophie 35 (2014), S. 91.

Ein Zerrissener. Friedrich Schlegel. Erscheint in: der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018).

 

Lexikonartikel:

Art. ›Formel 1‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 29 (2010), S. 82f.

Art. ›Monopoly‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 30 (2011), S. 93f.; wieder abgedruckt in: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags: Krisengebiete, S. 85-88.

Art. ›Poesiealbum‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 32 (2012), S. 79f.

Art. ›Moorhuhn‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 34 (2013), S. 77f.

Art. ›Blaustrumpf‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 33 (2013), S. 86f.

Art. ›Judas‹. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 35 (2014), S. 80.

Art. ›Dagobert Duck‹. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 36 (2015),
S. 86f.

Art. ›Shopping‹. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 36 (2015), S. 87f.;
wieder abgedruckt in: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags: Krisengebiete, S. 110-114.

Art. ›Die Zehn Gebote‹. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 37 (2015), S. 86f.; wieder abgedruckt in: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags: Übersinnliches, S. 153-158.

Art. ›Winnetou‹. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 39 (2016), S. 89-91.

Art. ›Fremdgehen‹. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 39 (2016), S. 84f.;
wieder abgedruckt in: Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags: Krisengebiete, S: 55-58.

Art. >Fun Facts<- In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 40 (2017), S. 86f.

Art. >HAL9000<. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 41 (2017), S. 82f.; sowie in: Wesen: Von Alien bis Winnetou. Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags. Stuttgart 2017, S. 62-68.

Art. >Nerd<. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 41 (2017), S. 83f.; sowie in: Wesen: Von Alien bis Winnetou. Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags. Stuttgart 2017, S. 113-118.

Art. >Tamagotchi<. In: Wesen: Von Alien bis Winnetou. Dr. B. Reiters Lexikon des philosophischen Alltags. Stuttgart 2017, S. 132-137.

Art. >Galanterie<. Erscheint in: der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018).

 

I.          Rezensionen

Alexander Košenina, Anthropologie und Schauspielkunst. Studien zur »eloquentia corporis« im 18. Jahrhundert. Tübingen 1995. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 1(1997), S. 167-170.

Michael Kahl, Lebensphilosophie und Ästhetik. Zu Rilkes Werk 1902-1910. Freiburg i.Br. 1999. In: IASL-online v. 02.05.2001 (www.iasl-uni.muenchen.de)

Jörg Paulus: Der Enthusiast und sein Schatten. Literarische Schwärmer- und Philisterkritik um 1800. Berlin/New York 1998. In: Aurora Bd. 61 (2001), S. 198-201.

Von Generalisten, Kanonkundigen und Universaldilettanten - kulturwissenschaftliche Einführungen im Vergleich. Rezension zu: Hartmut Böhme/Peter Matussek/Lothar Müller, Orientierung Kulturwissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek b. Hamburg 2000; Ute Daniel, Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis, Schlüsselwörter. Frankfurt/M. 2001; Klaus P. Hansen, Kultur und Kulturwissenschaft. Eine Einführung. Tübingen 2. Auflage 2000; Friedrich Kittler, Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft. München 2. Auflage 2001. In: KulturPoetik 2 (2002), H. 1, S. 114-120.

Andrejs Petrowski: Weltverschlinger, Manipulatoren und Schwärmer. Problematische Individualität in der Literatur des späten 18. Jahrhunderts. Heidelberg 2002. In: Das achtzehnte Jahrhundert 27.2 (2003), S. 255-258.

Michael Hammerschmid: Skeptische Poetik in der Aufklärung. Formen des Widerstreits bei Johann Karl Wezel. Würzburg 2002. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 3 (2003), S. 701f.

Johann Gottfried Herder. Werke. Hg. von Wolfgang Pross. Bd. III: Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Bd. 1: Text; Bd. 2: Kommentar. München/Wien 2002. In: Wezel-Jahrbuch 5 (2003), S. 237-242.

Franziska Schößler: Goethes Lehr- und Wanderjahre. Eine Kulturgeschichte der Moderne. Tübingen/Basel 2002. In: KulturPoetik 4 (2004), S. 134-137.

Doppelrolle: Die »anthropologische Wende« der Aufklärung, konstruktivistisch gewendet. Rezension zu: Jörn Garber / Heinz Thoma (Hg.): Zwischen Empirisierung und Konstruktionsleistung. Anthropologie im 18. Jahrhundert. Tübingen 2004. In: IASLonline [22.04.2005];

URL: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/Heinz3484810246_1013.html

Antonie Magen: Der Kulturroman. Programm bürgerlichen Selbstverständnisses. Tübingen/Basel 2006. In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2007

Gert Scobel: Weisheit. Über das, was uns fehlt. Köln 2008. In: Der blaue Reiter. Journal für Philosophie 27 (2009), S. 112.

Christian Fürchtegott Gellert: Nachgelassene Schriften. Religiöse Selbstbekenntnisse, Tägliche Aufzeichnungen, Bibliothek der schönen Wissenschaften, Dokumente zu Leben und Werk, Register. In: Ch. F. G.: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. Hg. von Bernd Witte. Bd. VII, hg. von Kerstin Reimann u. Sibylle Schönborn. Berlin, New York 2008. In: IASL-Online [18.09.2009]

URL: http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3048

Jochen Hörisch: Bedeutsamkeit. Über den Zusammenhang von Zeit, Sinn und Medien. In: Der blaue Reiter. Journal für Philosophie 28 (2010).

Theodor Ebert: Der rätselhafte Tod des René Descartes. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 29 (2010), S. 108f.

Michael Dobstadt: Existenzmangel und schwankendes Ich. Georg Christoph Lichtenberg und Karl Philipp Moritz im Kontext einer Krisengeschichte neuzeitlicher Subjektivität. Würzburg 2009. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik XLIII, H. 1 (2011), S. 219-223.

Georg Römpp: Der Geist des Westens. Eine Geschichte vom Guten und Bösen. In: Der blaue reiter. Journal für Philosophie 30 (2011), S. 107f.

Bernd-Olaf Küppers: Wissen statt Moral. Fünf Thesen zur Wissensgesellschaft. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie31 (2012), S. 110f.

Jeffrey L. High, Nicolas Martin, Norbert Oellers (Hg): „Who Is This Schiller Now?“ Essays on His Reception and Significance. In: Eighteenth-Century Studies (2012), S. 624f.

Georg Römpp: Das Anti-Glücksbuch. Warum uns das Glück kein Glück bringt. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 33 (2013).

Heinz Härtl (Hg.): "Die Wahlverwandtschaften". Eine Dokumentation der Wirkung von Goethes Roman 1808-1832. Reprint der Erstausgabe mit neuen Funden als Anhang. In: Goethe-Jahrbuch 130 (2013), S. 265f.

Hermann Detering: Die Lust der Welt und die Kunst der Entsagung. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 35 (2014), S.104.

Renata Salecl: Die Tyrannei der Freiheit. Warum es eine Zumutung ist, sich anhaltend entscheiden zu müssen. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 37 (2015), S. 110f.

Barbara Potthast (Hg.): Provinzielle Weite. Württembergische Kultur um Ludwig Uhland, Justinus Kerner und Gustav Schwab. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2014 (Beiträge zum Euphorion. Zeitschrift für Literaturgeschichte, Heft 71). In: Internationales Jahrbuch der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft 26/27 (2016), S. 222-224.

Walter Fanta: Krieg. Wahn. Sex. Liebe. Das Finale des Romans "Der Mann ohne Eigenschaften" von Robert Musil. Klagenfurt 2015. Erscheint in: Musil-Forum 34 (2015/2016), S. 299-302.

Peter Sloterdijk: Das Schelling-Projekt. In: der blaue reiter. Journal für Philosophie 42 (2018).

Katharina Roettig: Wielands Sokratische Übersetzungen. Heidelberg 2017. In: Lessing Yearbook (2018).


John A. McCarthy: Shakespeare as German Author. Reception, Translation Theory, and Cultural Transfer.Leiden/Boston 2018. Erscheint in: Lessing Yearbook (2019).
 

 

 

Personal tools