Uni-Logo
Vous êtes ici : Accueil Personen Professur Prof. Dr. Michaela Holdenried Akademische Laufbahn
Actions sur le document
Prof. Dr. Michaela Holdenried

Akademische Laufbahn

seit 10/2019
Fakultätsgleichstellungsbeauftragte
10/2018–07/2019
Internal Senior Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
2018–2022/2023Mitglied im Forschungskolleg Neue Reisen – Neue Medien, gefördert durch die VolkswagenStiftung
2016–2018Geschäftsführende Direktorin der Abteilung Neuere Deutsche Literatur
2017Ernennung zum Assoziierten Mitglied des GRK 1767: Faktuales und fiktionales Erzählen
07/2015Fellowship am HKFZ Trier
2014Wahl in den Internationalen Ausschuss der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik
10/2013–07/2014Internal Senior Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
2013–2016Prodekanin der Philologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
2010–2013Studiendekanin der Philologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
2010Ernennung zum Extraordinary Professor an der Stellenbosch University (Südafrika)
seit 2009Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
2009 (Spring Term)Max Kade Distinguished Professor am Lafayette College (Easton / Pennsylvania)
2008 (Second Term)Vertretungsprofessur an der University of Capetown
2008 (Spring Term)Woodruff Visiting Professor an der Emory University (Atlanta / Georgia)
2006–2007Gastprofessur an der Universität Wien
2005Erasmus-Dozentur in Groningen (Niederlande)
2002–2003Gastprofessur an der Stellenbosch University (Südafrika)
2002–2009Privatdozentin für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin
2002Habilitation an der Freien Universität Berlin
1990Promotion an der Freien Universität Berlin
1989–1994Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin
1984Magister
1983Erstes Staatsexamen
1976–1983Studium der Germanistik, Politologie, Geschichte und Lateinamerikanistik in Tübingen und Berlin

 

Outils personnels