Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Forschung Dissertationen
Artikelaktionen

Dissertationen

internet banner

 

Laufende Dissertationen

Hinweis: Die Kontaktdaten der Doktoranden finden Sie hier.

  • Maria Alexeeva: Die Darstellung von Peter I. und Katharina II. in Spielfilmen
  • Susanne Clauß: Die dobrudschadeutsche Nordamerikaauswanderung nach 1945. Zur Funktionsweise eines Netzwerk- und Migrationsprozesses
  • Jan Hendrik Issinger: Militärische Organisationskultur im Nationalsozialismus. Das Reserve-Polizeibataillon 61 und der Holocaust in Osteuropa (gefördert durch das DFG-Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner und Getreue")
  • Gleb Kazakov: Osteuropäische Revolten in westeuropäischen Medien: grenzübergreifende Kommunikation und Wissenstransfer im Spannungsfeld politischer und kultureller Beziehungen der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts (gefördert durch das Graduiertenkolleg "Kulturtransfer und 'kulturelle Identität' – Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext")
  • Elena Lackmann: Das Sowjetunionbild der frühen Bundesrepublik
  • Kristina Wittkamp: Radio Majak. Identitätsstiftung und soziale Differenzierung durch Radio in der sowjetischen nachstalinistischen Gesellschaft
  • Leni Perenčević: Geschichte neu erzählen. Die Jugoslawiendeutschen in Historiographie, Literatur und öffentlicher Erinnerung in Kroatien und Serbien (gefördert durch das Promotionskolleg "Geschichte und Erzählen")
  • Kathrin Philipps: Russland in Europa und Asien. Die Zweite Kamčatka-Expedition 1733-1743 (gefördert durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes)
  • Lena Radauer: Kriegsgefangene deutsche und österreichische Künstler in Sibirien (gefördert durch das DFG-Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner und Getreue")
  • Laura Ritter: Die russische Emigrantenkolonie in Berlin aus der Sicht des Generalmajors Aleksej Aleksandrovič von Lampe, 1923-1945
  • Heinke Roth: Der Umgang der Siebenbürger Sachsen mit ihrer Geschichte (gefördert durch die Stiftung Bildung und Wissenschaft)
  • Irina Tibilova: Heroisierung und Militarisierung von Arbeit in der Sowjetunion von den 1920er Jahren bis 1960 (gefördert durch den SDB 948 "Helden - Heroisierungen - Heroismen")
  • Dimitri Tolkatsch: Die ukrainische Aufstandsbewegung von der Februarrevolution 1917 bis Mitte der 1920er Jahre. Neue Perspektiven auf die Revolution in der Ukraine (gefördert durch ein ELAS-Stipendium)

 

Abgeschlossene Dissertationen

Kai-Achim Klare (bei Prof. Neutatz): Die Genese des deutschen Ostimperiums 1914-1918 (2017) (gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung)


Peter Kaiser (bei Prof. Neutatz): Das Schachbrett der Macht. Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938) (2015)

  • Publikation: Kaiser, Peter: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.

Michel Abeßer (bei Prof. Neutatz): Jazz im sowjetischen Herrschaftsraum – Aushandlungsprozesse von kulturellen Freiräumen und die Konstituierung eigensinniger Milieus 1954–1968 (gefördert durch die FRIAS School of History)

Michel Abeßer ist zur Zeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.


Andreas Bösche: (Un-)Gleiche Freunde. Verbindende und trennende Loyalitäten zwischen Serben aus dem Osmanischen Reich und Untertanen der Habsburgermonarchie während des Ersten Serbischen Aufstands (gefördert durch das DFG-Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner und Getreue")


Jörg Ganzenmüller (bei Prof. Schramm): Das belagerte Leningrad: 1941-1944. Eine Großstadt in der Strategie von Angreifern und Angegriffenen (2003)

  • Publikation: Ganzenmüller, Jörg: Das belagerte Leningrad 1941-1944: die Stadt in den Strategien von Angreifern und Verteidigern.- Paderborn, München, Wien, Zürich 2005.

PD Dr. Jörg Ganzenmüller ist zur Zeit Lehrstuhlvertretung für Herrn Prof. Joachim von Puttkamer am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Universität Jena.


Martin Zückert (bei Prof. Glettler): Nationalstaatsarmee im multinationalen Staat. Das Militär in der Ersten Tschechoslowakischen Republik und sein Verhältnis zu den Nationalitäten (2003)

  • Publikation: Zückert, Martin: Zwischen Nationsidee und staatlicher Realität : die tschechoslowakische Armee und ihre Nationalitätenpolitik 1918-1938.- München 2006.

Dr. Martin Zückert ist zur Zeit Geschäftsführer des Collegium Carolinum München.


Per Brodersen (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): Am weitesten im Westen. Das nördliche Ostpreußen im Bewußtsein seiner russischen Bewohner (2005) [finanziert durch ein Immanuel-Kant-Stipendium und die ZEIT-Stiftung

  • Publikation: Brodersen, Per: Die Stadt im Westen. Wie Königsberg Kaliningrad wurde.- Göttingen 2008 [russische Übersetzung in Vorbereitung].

Dr. Per Brodersen ist zur Zeit Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin


Miroslav Němec: Staatsbürgerliche Erziehung an den staatlichen deutschen Mittelschulen in der Tschechoslowakei 1918-1938 vor dem Hintergrund des deutsch-tschechischen Nationalitätenproblems. Ein Loyalitätskonflikt in Böhmen, Mähren, Schlesien (2006) [finanziert durch die ZEIT-Stiftung und den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds]

  • Publikation: Němec, Mirek: Erziehung zum Staatsbürger? Deutsche Sekundarschulen in der Tschechoslowakei 1918-1938.- Essen 2010 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Bd. 33).

Dr. Miroslav Němec ist zur Zeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Ústi nad Labem (Aussig).


Laura Polexe: „Netzwerke und Freundschaft. Sozialdemokraten in Rumänien, Russland und der Schweiz an der Schwelle zum 20. Jahrhundert" (2010) (DFG-Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner und Getreue"; wiss. Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Basel)

  • Publikation: Polexe, Laura: Netzwerke und Freundschaft. Sozialdemokraten in Rumänien, Russland und der Schweiz an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.- Göttingen 2011.

Dr. Laura Polexe ist zur Zeit Mitarbeiterin am Hochschulzentrum der Fachhochschule Nordostschweiz in Olten.


Daniel Limberger: Polen und der Reformprozeß in der Tschechoslowakei bis zur Intervention des Warschauer Paktes (2010)

  • Publikation: Limberger, Daniel: Polen und der Prager Frühling 1968. Reaktionen in Gesellschaft Partei und Kirche. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien 2012. ISBN 9783631622599


Cordula Kalmbach: Katyn in der polnischen Erinnerungskultur – Geschichtsaufarbeitung und die Findung einer neuen polnischen Identität nach dem Fall des Sozialismus (gefördert vom Internationalen Promotionskolleg "Geschichte und Erzählen") (2014)

  • Publikation: Kalmbach, Cordula: Das Massaker erinnern: Katyń als lieu de mémoire der polnischen Erinnerungskultur. Frankfurt am Main u.a. 2015.

Cordula Kalmbach ist zur Zeit in der Privatwirtschaft tätig.

Neuerscheinungen
  • Alfred Eisfeld, Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.): Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891–1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen 2017 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Band 48).
  • Peter Kaiser: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.
  • Reinhard Nachtigal: Verkehrswege in Kaukasien. Ein Integrationsproblem des Zarenreiches 1780–1870. Wiesbaden 2016.
  • Thomas Bohn, Rayk Einax, Michel Abeßer (Hrsg.): De-Stalinisation Reconsidered. Persistence and Change in the Soviet Union. Frankfurt am Main/New York 2014.

 

Kontakt
Besucheranschrift:
Rempartstraße 15
Kollegiengebäude IV
Raum 4410
 
Postanschrift:
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
79085 Freiburg im Breisgau

Tel.:  +49 (761) 2 03-34 35
Fax.: +49 (761) 2 03-91 90
Mail: oeg@geschichte.uni-freiburg.de
 
 


Größere Kartenansicht

Benutzerspezifische Werkzeuge