Uni-Logo
You are here: Home Stellenangebote Ausbildungsstellen
Document Actions

Ausbildungsstellen

Ausbildung zum Chemielaboranten (m/w) am Institut für Pharmazeutische Wissenchaften der Universität Freiburg

 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Chemielaboranten dauert 3 ½  Jahre, bei guten Leistungen kann sie auf drei Jahre verkürzt werden. Die Ausbildung erfolgt nach dem dualen System. Das heisst, an durchschnittlich 1 ½ Tagen in der Woche wird die Walther-Rathenau-Gewerbeschule besucht, in der überwiegend Theorie vermittelt wird, aber auch Chemie- und Physik-Schulpraktika stattfinden. Den vorwiegenden Teil der Zeit verbringen unsere Auszubildenden in den Laboratorien des Lehrstuhls für Pharmazeutische und Medizinische Chemie. 
Im ersten Ausbildungsjahr werden dort verschiedenartige Arbeitstechniken erlernt. Dazu gehören zum Beispiel der Umgang mit verschiedenen Labor- und Analysengeräten und die Quantitative Analyse. Qualitative Analyse und verschiedene Versuche zur Physikalischen Chemie führen die Auszubildenden im ersten Lehrjahr teilweise gemeinsam mit unseren Erstsemester-Pharmaziestudenten im Praktikum durch. Bei all diesen Dingen steht das Erlernen der verschiedenartigen Arbeitsweisen im Chemielabor im Vordergrund; die Art, wie man sich beim Arbeiten im Labor verhält: Genauigkeit und Sorgfalt, Geduld, Beobachtungen machen und diese nachvollziehbar protokollieren, Ehrlichkeit (zum Beispiel bei der Darstellung und Interpretation von Ergebnissen) - und selbstverständlich spielt immer auch die Entwicklung des Sicherheitsbewusstseins eine ganz besonders grosse Rolle, da der Umgang mit gefährlichen Stoffen zum Arbeitsalltag eines Chemielaboranten gehört. So finden neben den laborüblichen Sicherheitseinweisungen eine jährliche praktische Feuerlöschübung statt, ein Kurs zur sachgerechten (Sonder-)Abfallentsorgung, zusätzlich kann ein Erste-Hilfe-Kurs besucht werden.
Mit Beginn des zweiten Ausbildungsjahres wechseln die Auszubildenden bis zum Abschluss der Ausbildung in den Bereich der organisch-präparativen Synthese und der Instrumentellen Analytik; zusätzlich werden im dritten Ausbildungsjahr am Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie und Biopharmazie sowie am Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie Wahlqualifikationseinheiten vermittelt. Gemeinsam mit Doktoranden und Wissenschaftlern arbeiten die Auszubildenden an einem (Synthese-)Projekt der aktuellen Forschung. Bei Interesse können in dieser Zeit weitere Kurse besucht werden, die für Studenten im Grundstudium angeboten werden (zum Beispiel Seminare zur Instrumentellen Analytik, NMR, Arzneiformenlehre, ...). Zitat eines unserer Auszubildenden: "...und mittendrin erwartet uns dann die Prüfung". Zum Ausbildungsberuf Chemielaborant gehört die sogenannte gestreckte Abschlussprüfung der IHK. Teil 1 dieser Prüfung, der zu 35% in die Ausbildungsnote einfliesst, wird üblicherweise im Sommer des zweiten Lehrjahres abgelegt. Teil 2 der Prüfung (65% der Note) wird dann im Winter des vierten Lehrjahres oder, bei entsprechend guten Leistungen, am Ende des dritten Lehrjahres abgelegt. 
 
 
Personal tools