Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Osteuropakanal
Artikelaktionen

Osteuropakanal / Канал 'Восточная Европа'

osteuropakanal logo

ronald wendorf

 

Ch.-Red. Ronald Wendorf

redaktion@osteuropakanal.uni-freiburg.de

twitterlogo


 

 

 

Aktuell entsteht die neue Homepage unter: http://www.osteuropakanal.uni-freiburg.de



Der Osteuropakanal ist der wissenschaftsjournalistische Podcastdienst der Albert-Ludwigs-Universität zu Themen Osteuropas. Der Osteuropakanal ist unabhängig, unpolitisch und frei.

Er wendet sich an ein breites osteuropainteressiertes Publikum der Online-Community. Die primären Zielgruppen sind Universitäten und weitere Institutionen akademischer Infrastruktur sowie historischer, sozialer und politischer Bildung. Dies stellt einen nachhaltigen Beitrag zur Wissensvernetzung und Öffentlichkeitsarbeit dar. Zu den Audio- und Videopodcasts, die aus wissenschaftlichen Vorträgen entstehen, bieten die meisten Veröffentlichungen umfangreiche, mehrsprachige und themenspezielle Literaturlisten an.

Alle Veröffentlichungen sind frei abruf- und downloadbar über das Podcastangebot der Universität Freiburg sowie über das exklusive iTunesU-Angebot.
Es bestehen drei Veröffentlichungskategorien: wissenschaftliche Vorträge, Reden von Honoratioren aus Kultur, Kunst und Politik sowie themenzentrierte Interviews zur gegenwartsbezogenen Aufarbeitung von historischen, sozialen und politischen Themen Osteuropas.


Kooperationen

Der Osteuropakanal besteht seit August 2010 und ist eine Kooperation der Stabsstelle Marketing und Wissenschaftsmanagement, des Medienzentrums Universitätsbibliothek sowie des Lehrstuhls für Neuere und Osteuropäische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Freiburg.




 

Neuerscheinungen
  • Alfred Eisfeld, Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.): Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891–1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen 2017 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Band 48).
  • Peter Kaiser: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.
  • Reinhard Nachtigal: Verkehrswege in Kaukasien. Ein Integrationsproblem des Zarenreiches 1780–1870. Wiesbaden 2016.
  • Thomas Bohn, Rayk Einax, Michel Abeßer (Hrsg.): De-Stalinisation Reconsidered. Persistence and Change in the Soviet Union. Frankfurt am Main/New York 2014.

 

Kontakt
Besucheranschrift:
Rempartstraße 15
Kollegiengebäude IV
Raum 4410
 
Postanschrift:
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
79085 Freiburg im Breisgau

Tel.:  +49 (761) 2 03-34 35
Fax.: +49 (761) 2 03-91 90
Mail: oeg@geschichte.uni-freiburg.de
 
 


Größere Kartenansicht

Benutzerspezifische Werkzeuge