Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personal Ehemalige und Gastwiss. dr hab. Tadeusz Janicki, prof. UAM
Artikelaktionen

dr hab. Tadeusz Janicki, prof. UAM

tadeusz janicki

Postanschrift: Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität
79085 Freiburg
Besucheranschrift:  Rempartstr. 15 Kollegiengebäude IV,
4. Stock, Raum 4420
E-Mail: wyki@amu.edu.pl
Telefon: +49-761-203-3434
Telefax: +49-761-203-9190 (Lehrstuhl)

 

Sprechstunde:

im November mitwochs 11:00-12:30 Uhr Raum 4420 und nach Vereinbarung via Mail

 


Curriculum Vitae

Geb. am 20. März 1964 in Krotoszyn

Wissenschaftsgrad: Habilitierter Doktor

Berufstätigkeit: Assistent (1988 – 1994), Adjunkt (1994 – 2014) und seit 2014 außerordentlicher Professor in der Abteilung Wirtschaftsgeschichte des Instituts für Geschichte an der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań

Forschungsgebiet: Die Wirtschaftsgeschichte des XX Jahrhundert. Schwerpunkt: Dorf- und Landwirtschaftsgeschichte, Agrarpolitik, Agrarismus, Besatzung Polen 1939-1945 und die Zivilisationsänderungen in XX Jahrhundert

 

Publikationen [Auswahl]

I. Monographien

- Wieś w Kraju Warty 1939 – 1945 / Dorf im Warthegau 1939 – 1945/. Poznań 1996; - Kształtowanie się polityki rolnej Republiki Federalnej Niemiec w latach 1949 – 1969 / Die Gestaltung der Agrarpolitik in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 – 1969/. Poznań 2010;

II. Artikel

- Die ländliche Gesellschaft im okkupierten Warthegau. [w:] Preußens Osten – Polen Westen. Das Zerbrechen einer Nachbarschaft; „Frankfurter Studien zur Grenzregion“ Band 7, Frankfurt/O 2001, s. 197 – 217.

- The Eastern Border of Warta County and the economic consequences of its Demarcation under German occupation [w:] National Borders and Economic Disintegration in Modern East Central Europe: „Frankfurter Studien zur Grenzregion” Band 8, Frankfurt/O 2002, s.181 – 193.

- Przebudowa struktury rolnej Republiki Federalnej Niemiec w latach 1949 – 1969 / Die Umgestaltung der Agrarstruktur der Bundesrepublik Deutschland in Jahren 1949 – 1969/. [w:] „Roczniki Dziejów Społecznych i Gospodarczych”, Tom LXIII – 2003, s.161 – 184.

- Agrarystyczna idea „trzeciej drogi”. Wizje modernizacji społeczno-gospodarczej w koncepcjach głównego nurtu polskiego agraryzmu 1934-1946. /Agraristische Idee eines „dritten Weg“. Visionen der sozioökonomischen Modernisierungskonzepte in den Hauptströmung der polnischen Agrarismus 1934-1946/. [w:] Między zacofaniem a modernizacją. Społeczno-gospodarcze problemy ziem polskich na przestrzeni wieków. Pod redakcją Elżbiety Kościk i Tomasza Głowińskiego Wrocław 2009, s. 145 – 154

- Czarny rynek w Poznaniu podczas II wojny światowej /Schwarzmarkt in Poznan während des zweiten Weltkrieg/ [w:] „Kronika Miasta Poznania”, nr 2-3 2009, Okupacja T. II, s. 94 – 116. - Die Probleme der Landwirtschaft in Polen 1989-2003 [w:] „Studia Historiae Oeconomicae“, T. 27, Poznań 2009, s. 247 – 271

- Die deutsche Wirtschaftspolitik in den eingegliederten polnischen Gebieten 1939-1945 [w:] Polen unter deutscher und sowjetischer Besatzung 1939-1945. Hrsg. von Jacek Andrzej Młynarczyk, Osnabrück 2009, s. 79 – 102; - Der polnische Agrarismus im Spannungsfeld zwischen Selbstbehauptung und kommunistischer Herausforderung 1931 bis 1949. [W:] Bauerngesellschaften auf den Weg in die Moderne. Der Agrarismus in Ostmitteleuropa, Hrsg. Von Helga Schultz, Angela Harre. Wiesbaden 2010, s. 149 – 163;

- Die Bodenreform in den „wiedergewonnenen“ Westgebieten und in Großpolen (1945–1949). Vergleichende Überlegungen zur Loyalität der polnischen Landbevölkerung. [w:] Loyalitäten im Staatssozialismus. DDR, Tschechoslowakei, Polen. Hrsg. von Volker Zimmermann, Peter Haslinger und Tomas Nigrin. (Herder-Institut Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung, Band 28). Marburg 2010, s. 94-111;

- Property and Its Role as Interpreter by Polish Agrarianists, 1933-1946. [W:] Studia Historiae Oeconomicae, Tom. 28-29 – 2010-2011, s. 33 – 52 - Zalesianie jako element germanizacji krajobrazu Kraju Warty (1939-1945) / Aufforstung als Teil der Landschaft Germanisierung in Warthegau (1939-1945)/. [W:] Studnia i Materiały Ośrodka Kultury Leśnej, Tom 11. Gołuchów 2012, s. 89-108 - Niemcy na wsi polskiej podczas II wojny światowej. /Deutsche an der polnischen Land während des zweiten Weltkrieg. [W:] Niemcy – historia i kultura. Pod red. S.Sierpowski. Szreniawa 2013, s. 82-99

- Wielka własność ziemska w Wielkopolsce jako miejsce pracy (1918 – 1939) / Großgrundbesitz in Großpolen als die Arbeitsplatz (1918 - 1939)/ [w:] Metamorfozy społeczne. Praca i społeczeństwo Drugiej rzeczypospolitej. Red. W. Mędrzecki, C. Leszczyńska. Warszawa 2014, s.31 – 50

- Rząd RFN wobec idei integracji zachodnioeuropejskiego rolnictwa i budowy Wspólnej Polityki Rolnej w latach 1949 – 1969. / Die Bundesregierung gegenüber der Idee der Integration der westeuropäischen Landwirtschaft und der Bau der Gemeinsamen Agrarpolitik in den Jahren 1949 – 1969/ [w:] „Przegląd Zachodni”, nr 4 (353) Rok LXX, Poznań 2014, s. 197 – 218.

- Wartość lasu w dziejach w ujęciu historii gospodarczej / Der Wert des Waldes in der Geschichte in Bezug auf die Wirtschaftsgeschichte. [w:] Gwiazadowicz, D.J., Rykowski, K., 2014 (red.): DZIEDZICTWO - lasy i gospodarka leśna w kulturze i dziedzictwie narodowym. Materiały trzeciego panelu ekspertów w ramach prac nad Narodowym Programem Leśnym, Warszawa, IBL, str. 266-282.

- Wartheland as a “Mustergau”. The National Socialist Conception for Redesigning the Population Balance and the Landscape in Wartheland and Its Implementation from1939 to 1945 [in:] Martin, Zückert, Heidi Hein-Kircher, (Hrsg.) Migration and Landscape Transformation. Changes in Central and Eastern Europe in the 19th and 20th Century. Göttingen 2016.

- Strömungen des polnischen Agrarismus in den Jahren 1931-1939. [in:] Fragmentierte Republik? Das politische Erbe der Teilungszeit in Polen 1918 – 1939, Hrsg. M.G. Müller, K. Struve, Göttingen 2017

Neuerscheinungen
  • Alfred Eisfeld, Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.): Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891–1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen 2017 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Band 48).
  • Peter Kaiser: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.
  • Reinhard Nachtigal: Verkehrswege in Kaukasien. Ein Integrationsproblem des Zarenreiches 1780–1870. Wiesbaden 2016.
  • Thomas Bohn, Rayk Einax, Michel Abeßer (Hrsg.): De-Stalinisation Reconsidered. Persistence and Change in the Soviet Union. Frankfurt am Main/New York 2014.

 

Kontakt
Besucheranschrift:
Rempartstraße 15
Kollegiengebäude IV
Raum 4410
 
Postanschrift:
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
79085 Freiburg im Breisgau

Tel.:  +49 (761) 2 03-34 35
Fax.: +49 (761) 2 03-91 90
Mail: oeg@geschichte.uni-freiburg.de
 
 


Größere Kartenansicht

Benutzerspezifische Werkzeuge