Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personal Aktuelle Mitarbeiter Dr. Julia Herzberg Dr. Julia Herzberg
Artikelaktionen

Dr. Julia Herzberg

Bitte beachten Sie: Dr. Julia Herzberg vertritt im Wintersemester 2015/16 die Professur für Geschichte Ostmitteleuropas/Russlands in der Vormoderne in München. Die aktuellen Kontaktdaten finden Sie hier auf der Homepage der Ludwigs-Maximilians-Universität.

 

 
Mail:
 
Telefon:
 
Telefax:
 
Sprechstunde:
 
Postanschrift:
 
 

 
julia.herzberg@geschichte.uni-freiburg.de
 
+49-761-203-3441

+49-761-203-9190 (Lehrstuhl)

Feriensprechstunden Sommer/Herbst 2016

Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität
79085 Freiburg

 

Kurzbiographie

Julia Herzberg ist seit Oktober 2013 akademische Rätin am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte der Universität Freiburg. In ihrem Habilitationsprojekt „Frost. Kälte als kulturelle Herausforderung in Russland“ fragt sie nach den sich wandelnden subjektiven Wahrnehmungen, sozialen Praktiken und Diskursen, die von der Frühen Neuzeit bis in die Zeit der späten Sowjetunion hinein den Umgang mit Frost, Schnee und Eis bestimmten.

Julia Herzberg studierte Deutsch, Geschichte und Russisch in Köln, Wolgograd und Moskau. An der Universität Bielefeld ist sie mit einer Studie zur bäuerlichen Autobiographik zwischen Zarenreich und Sowjetunion promoviert worden. Nach dem Promotionsstudium arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Rachel Carson Center for Environment and Society  der LMU München. Ihre Arbeiten konzentrieren sich auf die Umwelt- und Kulturgeschichte des Zarenreichs und der Sowjetunion. Weitere Interessen in Forschung und Lehre sind Biographieforschung, Theorie und Geschichte von Archiven sowie Historiographiegeschichte. Julia Herzberg ist Mitglied der European Society for Environmental History  (ESEH) und des Zentrums für Biografik .

Forschungsschwerpunkte / Interessengebiete


•    Wissenschafts-, Technik- und Umweltgeschichte des

       Zarenreichs und der Sowjetunion

•    Populare Autobiographik

•    Biographieforschung

•    Theorie und Geschichte von Archiven

•    Historiographiegeschichte

•   Sozial- und Kulturgeschichte des ausgehenden Zarenreiches


Habilitationsprojekt:


Frost: The Cold as a Cultural Challenge in Russia

 

It always has been cold in Russia. The chronicles inform us of several occasions when the crops froze before harvest. In their diaries, peasant farmers bemoan the hardships of winter, its heavy yoke on village life. The cold brought hunger, disease, grief and suffering, and was a constant experience in Russia over the centuries.

Russia’s association with extreme cold was and is unique. Montesquieu, in Esprit de lois (1748) was one of the first to point out the connection between climate, human nature, customs and even the constitutions of states. He termed Russia a cold country. He was optimistic that the Russian cold, to which he attributed the characteristics of resilience and courage, would lead Russia into prosperity and progress. Modern terms - such as “Thaw Period” and ”Cold War” - are in a metonymic relationship with Russia and the Soviet Union. They have influenced our language and thinking in a rather ambivalent way. The discourses on Russian cold are fed by existential experiences. Russia is subject to extremes of weather courtesy of its geographical location; in the prevailing continental climate, the oceans have little moderating influence. During the summer months, Arctic atmospheric currents float towards Southern Russia, bringing snow even then.

Although cold and frost are central to Russian history, there are very few studies which have systematically investigated how people in Muscovite and Tsarist Russia, and in the Soviet Union coped with the hostile climatic conditions. My project is concerned with the subjective perceptions, social practices and discourses through which Russians from the early modern period through to the late Soviet Union reacted to the subzero temperatures and the harsh climate. Their adaptive measures, whether expressed or negotiated in political, social, aesthetic or economic terms, take center-stage and will be analyzed using methods taken from political history, the history of science, the sociology of risk and social history. A second step will analyze how individual and collective identity is constructed via communication about the cold, and how the extreme climate has characterized the perception of self and other, and the prevailing mentalities. This study’s central focus on climate constitutes enrichment to the field of Russian environmental history, which hitherto has been concentrated on the geographic category of space and environmental damage.

In contrast to previous research on Russian and Soviet environmental history, this project will present a longue durée history. It will nevertheless investigate practices and interpretations relating to cold at all levels of society, including peasants and workers. Using case studies I will show how in Tsarist Russia and in the Soviet Union society and nature were connected.


Publikationen


I. Monographie

Gegenarchive. Bäuerliche Autobiographik zwischen Zarenreich und Sowjetunion, Bielefeld 2013.

II. Herausgeberschaften

Horst Förster, Julia Herzberg, Martin Zückert (Hg.), Umweltgeschichte(n). Ostmitteleuropa von der Industrialisierung bis zum Postsozialismus (=Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 33), Göttingen 2013.
 
Themenheft archive vergessen für WerkstattGeschichte 52 (2009) (gemeinsam mit Anne Barnert und Christine Hikel).
 
Julia Herzberg, Christoph Schmidt (Hg.), Vom Wir zum Ich. Individuum und Autobiographik im Zarenreich, Köln, Weimar, Wien 2007.
 
 
III. Aufsätze

Lenken und Erziehen. Mensch und Natur in der Debatte um die sowjetische Genetik, in: Herwig Grimm, Stephan Schleissing (Hg.), Landwirtschaft zwischen Idyll und Dystopie. Grüne Gentechnik als Projektionsfläche von Naturbildern, München 2013. (im Erscheinen)
 
Umweltgeschichte(n) Ostmitteleuropas – eine Einführung, in: Horst Förster, Julia Herzberg, Martin Zückert (Hg.), Umweltgeschichte(n). Ostmitteleuropa von der Industrialisierung bis zum Postsozialismus (=Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 33), Göttingen 2013, S. 1-5 (gemeinsam mit Horst Förster und Martin Zückert).
 
Ostmitteleuropa im Blick. Umweltgeschichte zwischen Global- und Regionalgeschichte, in: Horst Förster, Julia Herzberg, Martin Zückert (Hg.), Umweltgeschichte(n). Ostmitteleuropa von der Industrialisierung bis zum Postsozialismus (=Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 33), Göttingen 2013, S. 7-29.
 
The Domestication of Ice and Cold: The Ice Palace in Saint Petersburg 1740, in: Agnes Kneitz, Marc Landry (Hg.), On Water. Perception, Politics, Perils, Rachel Carson Center Perspectives 2 (2012), S. 53-62.
 
Onkel Vanjas Hütte. Erzählte Leibeigenschaft in der bäuerlichen Autobiografik des Zarenreichs, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 58 (2010), H. 1, S. 24-51.
 
Editorial archive vergessen, in: WerkstattGeschichte 52 (2009), S. 3-5 (gemeinsam mit Anne Barnert und Christine Hikel).
 
Verwahrt und vergessen. Die Archivierung bäuerlichen Schreibens als Verlust, in: WerkstattGeschichte 52 (2009), S. 7-22.
 
Russische Trojaner. Über das Eindringen bäuerlicher Autobiographik in das Archiv, in: L'Homme Z. F. G. 20 (2009) H. 1, S. 111-123.
 
‚Selbstbildung’ und Gemeinwohl. Das Aushandeln eines besseren Russlands in bäuerlichen Briefen und Autobiographien, in: Walter Sperling (Hg.), Jenseits der Zarenmacht. Dimensionen des Politischen im Russischen Reich 1800-1917, Frankfurt a. M., New York 2008, S. 255-277.
 
Autobiographik als historische Quelle in ‚Ost’ und ‚West’, in: Julia Herzberg, Christoph Schmidt (Hg.), Vom Wir zum Ich. Individuum und Autobiographik im Zarenreich, Köln, Weimar, Wien 2007, S. 15-62.
 
Von der Vision zum Seelenspiegel. Bäuerliche Traumaufzeichnungen zwischen Zarenreich und Sowjetunion, in: Julia Herzberg, Christoph Schmidt (Hg.),Vom Wir zum Ich. Individuum und Autobiographik im Zarenreich, Köln, Weimar, Wien 2007, S. 269-300.
 
IV. Lexikonartikel

Lemma ‚Forschungsstand’, in: Ute Frietsch, Jörg Rogge (Hg.), Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch, Bielefeld 2013. (im Erscheinen)
 
V. Bibliographie

Bibliographie zur Geschichte und Theorie autobiographischen Schreibens, in: Julia Herzberg, Christoph Schmidt (Hg.), Vom Wir zum Ich. Individuum und Autobiographik im Zarenreich, Köln, Weimar, Wien 2007, S. 377-402.
 
VI. Rezensionen

Aris, Nancy, Die Metro als Schriftwerk. Geschichtsproduktion und industrielles Schreiben im Stalinismus. Berlin 2005, in: H-Soz-u-Kult, 18.07.2006, online abrufbar.
 
Brang, Peter, Ein unbekanntes Russland. Kulturgeschichte vegetarischer Lebensweise von den Anfängen bis zur Gegenwart, Köln 2002, in: Archiv für Sozialgeschichte online, 31.03. 2004, online abrufbar.

 

Dahlke, Sandra, Individuum und Herrschaft im Stalinismus. Emel’jan Jaroslavskij (1878-1943). München 2009, in: H-Soz-u-Kult, 11.08.2011, online abrufbar.

 

Halfin, Igal, Intimate Enemies. Demonizing the Bolshevik Opposition, 1918-1928. Pittsburgh 2007, in: H-Soz-u-Kult, 06.03.2008, online abrufbar.
 
Hauptmann, Peter, Russlands Altgläubige, Göttingen 2005, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 54 (2006), H. 4, S. 574-575.

Hellbeck, Jochen, Revolution on My Mind. Writing a Diary Under Stalin. Cambridge 2006, in: H-Soz-u-Kult, 20.02.2007, online abrufbar.
 
Hellbeck, Jochen; Heller, Klaus (Hg.), Autobiographical Practices in Russia – Autobiographische Praktiken in Russland, Göttingen 2004, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 54 (2006), H. 4, S. 615-616.
 
Heretz, Leonid, Russia on the Eve of Modernity. Popular Religion and Traditional Culture Under the Last Tsars, Cambridge 2008, in: H-Soz-u-Kult, 27.03.2009, online abrufbar.
 
Košelev, V.A. (Hg.) Vospominanija russkich krest'jan XVIII – pervoj poloviny XIX veka. Moskau 2006, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 56 (2008), H. 1, S. 117-118.
 
MacKay, John, Four Russian Serf Narratives. H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews. May, 2010, online abrufbar.
 
Vittorelli, Natascha: Frauenbewegung um 1900. Triest – Zagreb – Novi Sad. Wien 2007, in: Sozial.Geschichte 22 (2007), 3, S. 169-171.
 
Yokoyama, Olga T., Russian Peasant Letters. Texts and Contexts. Part 1 and Part 2. Wiesbaden 2008, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 57 (2009), H. 2, S. 270-272.
 
Zink, Andrea, Wie aus Bauern Russen wurden. Die Konstruktion des Volkes in der Literatur des russischen Realismus 1860-1880, Zürich 2009, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. (im Erscheinen)
 
Artikel und Rezensionen in der MOSKAUER DEUTSCHEN ZEITUNG, WOSTOK. INFORMATIONEN AUS DEM OSTEN FÜR DEN WESTEN sowie EINBLICK. DAS KÖLNER STADT- UND UNIMAGAZIN.

 

 

Neuerscheinungen
  • Alfred Eisfeld, Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.): Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891–1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen 2017 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Band 48).
  • Peter Kaiser: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.
  • Reinhard Nachtigal: Verkehrswege in Kaukasien. Ein Integrationsproblem des Zarenreiches 1780–1870. Wiesbaden 2016.
  • Thomas Bohn, Rayk Einax, Michel Abeßer (Hrsg.): De-Stalinisation Reconsidered. Persistence and Change in the Soviet Union. Frankfurt am Main/New York 2014.

 

Kontakt
Besucheranschrift:
Rempartstraße 15
Kollegiengebäude IV
Raum 4410
 
Postanschrift:
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
79085 Freiburg im Breisgau

Tel.:  +49 (761) 2 03-34 35
Fax.: +49 (761) 2 03-91 90
Mail: oeg@geschichte.uni-freiburg.de
 
 


Größere Kartenansicht

Benutzerspezifische Werkzeuge