Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personal Aktuelle Mitarbeiter PD Dr. Martin Faber PD Dr. Martin Faber
Artikelaktionen

PD Dr. Martin Faber

 
martin faber
 
Mail:
 
Telefon:
 
Telefax:
 
Sprechstunde:
 
 
Postanschrift:
 
 

 
+49-761-203-9148

+49-761-203-9190 (Lehrstuhl)

Dienstags, 15:00 bis 16:00 Uhr
Belfortstr. 16, 3. Stock, R. 03010
 
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität
79085 Freiburg

 

Curriculum Vitae


  
*1964
in Limburg an der Lahn
1983
Abitur in Limburg
1983-1985
Studium der Philosphie und Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt/Main
1985-1986
Theologiestudium an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom
1986-1988
Noviziat des Jesuitenordens in Münster/Westf.
1988-1994
Magisterstudium der Germanistik (Neuere deutsche Literaturgeschichte), Geschichte und Lateinischen Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau
1995-1996
Tätigkeit als Sprachlektor der Robert Bosch Stiftung am Institut für Germanistik der Pädagogischen Hochschule in Rzeszów / Polen
1996-2002
Promotion in Neuerer Geschichte an der Universtität Freiburg. Doktorvater: Prof. Wolfgang Reinhard
1997
Stipendium im Rahmen des Promotionsprojekts am Deutschen Historischen Institut in Rom, 1998 und 1999 weitere Forschungsaufenthalte in Rom
seit 2002
Habilitation zur polnischen Geschichte
Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte in Freiburg
2004-2006
Forschungsaufenthalt an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen, mit Stipendien des Rektors der Universität Posen und des Deutschen Historischen Instituts in Warschau. In dieser Zeit Lehrtätigkeit am Historischen Seminar der Universität Posen
2007
Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Neuere und Osteuropäische Geschichte der Universität Freiburg
 

 
Forschungsschwerpunkte / Interessengebiete



    * Geschichte der frühen Neuzeit

    *  Polnische Geschichte

    *  Kirchen- und Papstgeschichte

    *  Politische Ideengeschichte

    *  Geschichte und Literatur


Habilitationsprojekt:


Sarmatismus. Die politische Ideologie des polnischen Adels in der frühen Neuzeit

Publikationen (Auswahl)


I. Monographie

Scipione Borghese als Kardinalprotektor. Studien zur römischen Mikropolitik in der Frühen Neuzeit (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz. Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte 204). Mainz 2005.


II. Aufsätze

“Das Kreuz um des Kreuzes willen”. Die Sicht der Geschichte des Deutschordensstaats in Eichendorffs Drama “Der letzte Held von Marienburg”. In: Aurora. Jahrbuch der Eichendorffgesellschaft für die klassisch-romantische Zeit 55 (1995), S. 67-103.

Ist Eichendorff antipolnisch? In: Roman Golesz, Zbigniew Swiatlowski (Hgg.): Die deutsche Sprache und Literatur als Brücke in Europa. Bd. 2: Beiträge zur Literaturwissenschaft. Rzeszów 1996, S. 183-193.

Lyrische Phonetik. In: Fremdsprachen praktisch. Beiträge und Mitteilungen aus dem Landesverband Baden-Württemberg des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen 11 (1998), S. 99-101.

Frühneuzeitliche Kardinalprotektorate. Ein Projekt. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und Kirchengeschichte 94 (1999), S. 267-274.

Der Glaube an den “Dritten Weg” - Die Katholische Soziallehre zwischen links und rechts. Rundfunksendung am 9. Februar 2003, 8.30 Uhr, in SWR 2.

Meglio la tirannide o l’indifferenza? I cardinali protettori degli Olivetani (1591-1633). In: Quaderni Storici 119 (2005), S. 389-411.

Entweder Nepot oder Protektor. Scipione Borghese als Kardinalprotektor von Deutschland (1611-1633). In: Richard Bösel / Grete Klingenstein / Alexander Koller: Kaiserhof - Papsthof (16.-18. Jahrhundert). Wien 2006, S. 59-65.

Das Streben des polnischen Adels nach dem Erhalt seiner Privilegien. Zur ursprünglichen Bedeutung des Wortes "Sarmatismus". In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 57 (2009), H. 3, S. 374-401.
 
Czy w Rzeczypospolitej szlacheckiej istnia a oligarchia magnacka? In: Czasopismo prawno- historyczne 63 (2011), S. 349-376.
 
Vom alten zum neuen Messianismus. Zur Rezeption der Konföderation von Bar in der polnischen Romantik. In: Czasy nowo ytne 24 (2011), S. 183-198.

Das Westliche des Sarmatismus. In: Sarmatismus versus Orientalismus in Mitteleuropa - Sarmatyzm versus Orientalizm w Europie  rodkoweij. Hg. von Magdalena Dlugosz, Martin Faber und Piotr O. Scholz. Berlin 2012, S. 67-92.
 
 
III. Herausgeber

Magdalena Dlugosz, Martin Faber und Piotr O. Scholz (Hgg): Sarmatismus versus Orientalismus in Mitteleuropa - Sarmatyzm versus Orientalizm w Europie  rodkoweij. Akten der internationalen wissenschaftlichen Konferenz in Zamo   vom 9.-12. Dez. 2010. Berlin 2012.

 

Neuerscheinungen
  • Ingrid Bertleff, Eckhard John, Natalia Svetozarova: Russlanddeutsche Lieder. Geschichte - Sammlung - Lebenswelten, 2 Bände, Essen 2018.
  • Alfred Eisfeld, Guido Hausmann, Dietmar Neutatz (Hrsg.): Hungersnöte in Russland und in der Sowjetunion 1891–1947. Regionale, ethnische und konfessionelle Aspekte. Essen 2017 (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa, Band 48).
  • Peter Kaiser: Das Schachbrett der Macht. Die Handlungsspielräume eines sowjetischen Funktionärs unter Stalin am Beispiel des Generalsekretärs des Komsomol Aleksandr Kosarev (1929-1938). Stuttgart 2017.
  • Reinhard Nachtigal: Verkehrswege in Kaukasien. Ein Integrationsproblem des Zarenreiches 1780–1870. Wiesbaden 2016.
  • Thomas Bohn, Rayk Einax, Michel Abeßer (Hrsg.): De-Stalinisation Reconsidered. Persistence and Change in the Soviet Union. Frankfurt am Main/New York 2014.

 

Kontakt
Besucheranschrift:
Rempartstraße 15
Kollegiengebäude IV
Raum 4410
 
Postanschrift:
Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
79085 Freiburg im Breisgau

Tel.:  +49 (761) 2 03-34 35
Fax.: +49 (761) 2 03-91 90
Mail: oeg@geschichte.uni-freiburg.de
 
 


Größere Kartenansicht

Benutzerspezifische Werkzeuge